Pressemitteilung

Interministerielle Arbeitsgruppe bestätigt weitere Projekte

02.03.2022. Für weitere vier Projekte im Rahmen der Lausitzer Strukturentwicklung können jetzt die Fördermittel bei der Investitionsbank der Landes Brandenburg (ILB) beantragt werden. Die Interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) Lausitz der Landesregierung hat heute in ihrer ersten Sitzung des Jahres 2022 alle vier Projekte zur Förderung empfohlen. Es handelt sich um Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 125 Millionen Euro. Die Projekte hatten zuvor erfolgreich den Werkstattprozess der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH (WRL) durchlaufen.

Folgende Projekte wurden bestätigt:

  • Antragsteller Landkreis Spree-Neiße
    Projekt Studie zum Aufbau eines Wasserstofftransportnetzes
    Werkstatt Innovation und Digitalisierung
  • Antragsteller Spremberger Wasser- und Abwasserzweckverband (SWAZ)
    Projekt Substitution der Versorgung Wasserwerk Schwarze Pumpe
    Werkstatt Daseinsvorsorge, ländliche Entwicklung, „smart regions“
  • Antragsteller Stadt Cottbus /CTK
    Projekt Aufbau des Bildungszentrums Gesundheit Lausitz
    Werkstatt Daseinsvorsorge, ländliche Entwicklung, „smart regions“
  • Antragsteller Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (ZV LSB)
    Projekt Entwicklung von Flächen für den Tourismus Lausitzer Seenland
    Werkstatt Kultur, Kreativwirtschaft, Tourismus, Marketing

Die Chefin der Staatskanzlei, Ministerin Kathrin Schneider, betonte nach der IMAG-Sitzung: „Mit den heute bestätigten Projekten untersetzen wir unsere Strategien im Bereich EnergieGesundheitDaseinsvorsorge und Tourismus. Unter anderem gehen wir gemeinsam mit Partnern in Sachsen die Sicherung der Trinkwasserversorgung im Raum Schwarze Pumpe-Hoyerswerda an. Die Studie zum Aufbau eines Wasserstofftransportnetzes in der Lausitz unterstützt die Umsetzung der Wasserstoffstrategie des Landes.”

Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des Ministerpräsidenten: „Mit dem Bildungszentrum Gesundheit werden modernste Ausbildungsangebote geschaffen, um dem Fachkräftemangel im medizinischen Bereich entgegenzuwirken. Zugleich werden am größten Krankenhaus Brandenburgs – dem Carl-Thiem-Klinikum Cottbus – neue Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung eröffnet. Das künftige interdisziplinäre Bildungszentrum wird damit ein wichtiger Baustein in der entstehenden Modellregion Gesundheit Lausitz.”

Der Bund stellt dem Land Brandenburg bis 2038 insgesamt 3,612 Milliarden Euro Finanzhilfen zur Förderung kommunaler und regionaler Projekte für die Strukturentwicklung in der Lausitz zur Verfügung. Die erste Förderperiode läuft bis zum 31.12.2026, Brandenburg hat innerhalb dieses Zeitraums rund 1,42 Mrd. € Bundesmittel zur Verfügung. Die Mittel sind Teil der insgesamt vom Bund bereitgestellten rund 10,32 Milliarden Euro zur Strukturstärkung in der Lausitz. Den Rahmen für die gesamte Strukturentwicklung der Lausitz bildet das Lausitzprogramm 2038, das das Brandenburger Kabinett im August 2020 beschlossen hatte.

Die IMAG Lausitz steuert den Strukturentwicklungsprozess auf der Landesebene. Sie bestätigt die Förderwürdigkeit der Projekte. Nach einer positiven Entscheidung können die Projektträger dann Förderanträge bei der Bewilligungsbehörde, der Investitionsbank des Landes Brandenburg, einreichen.

Quelle: Staatskanzlei des Landes Brandenburg

Ansprechpartner
sticky map